Bildnachweis s. Einblicke / Diashow

48 Stunden Neukölln – Humus Neukölln

 

Das Kunst- und Kulturfestival 48 STUNDEN NEUKÖLLN findet seit 1999 regelmäßig statt. In Berlin einmalig, bündelt es zahlreiche künstlerische und kulturelle Aktivitäten eines Stadtteils mit ca. 160.000 Einwohnern zu einer öffentlichkeitswirksamen, vielseitigen und hochklassigen Präsentation kreativen Schaffens. Inzwischen hat sich Neukölln zu einem der interessantesten kulturellen Experimentierfelder der deutschen Hauptstadt entwickelt. 2008 mit dem Kulturpreis der Kulturpolitischen Gesellschaft ausgezeichnet, verbinden die 48 STUNDEN NEUKÖLLN innovative Konzepte der Kunstpräsentation mit dem Anspruch die Gesamtbevölkerung zu involvieren.

 

2009 wurde dann das Neuköllner Kunst- und Kulturfestival zur Trendmarke des Jahres gewählt. Damit wird von der auslobenden Agentur Causales und der prominent besetzten Jury anerkannt, was die Bewohner Neuköllns schon lange wissen: Hier ist vieles besser als man so denkt. Unter den 26 Bewerbern aus dem deutschsprachigen Raum wurde das inzwischen überregional bekannte Festival als das trendsetzendste Kulturformat ausgezeichnet. Zudem wurde das Marketing und die Präsentation als vorbildlich gewürdigt.

 

Neben den 44 Mitgliedsorganisationen des Kulturnetzwerks – unter ihnen die Werkstatt der Kulturen, die Neuköllner Oper und der Saalbau Neukölln – sind alljährlich alle Organisationen, Initiativen, Künstler und Kulturschaffende aufgerufen, sich mit eigenen Projekten zu beteiligen. So entsteht ein äußerst vielseitiges Festival, dessen Veranstaltungsorte sich über den gesamten Norden Neuköllns verteilen. Die Akteure stammen schon lange nicht mehr nur aus dem Stadtteil selbst. Verstärkt nehmen internationale Künstler die Gelegenheit wahr, ihre Kunst im einmaligen Rahmen des dezentralen und damit sehr publikumsnahen Festivals zu präsentieren. Die 48 STUNDEN NEUKÖLLN sind jedes Jahr einem anderen inhaltlichen Schwerpunkt verpflichtet. Ging es 2008 etwa um das Motto „Von Utopien und Glücksmomenten“, so stand es 2009 unter dem Begriff „Humus Neukölln“.

 

Dabei wurden innerhalb des Zeitraums von 48 Stunden an mehr als 270 Orten über 550 Einzelveranstaltungen von etwa 1.500 Akteuren und Künstlern realisiert. 60.000 Besucher nutzten an diesem Wochenende das breite kulturelle Angebot, das sämtliche künstlerische Genres abdeckte. Mit den 48 STUNDEN NEUKÖLLN präsentierte sich Berlins bevölkerungsreichster Bezirk der Öffentlichkeit als multikulturelle, vielseitige und tolerante Heimat einer blühenden Kunst- und Kulturszene.